Microsoft verschiebt Partnerprogramm-Änderungen

27. November 2013, 15:53
  • microsoft
  • cloud
image

Vor allem Partner im Cloud-Umfeld erhalten mehr Zeit für Umstellungen. Einige Änderungen wurden ganz abgesagt.

Vor allem Partner im Cloud-Umfeld erhalten mehr Zeit für Umstellungen. Einige Änderungen wurden ganz abgesagt.
Microsoft hat im letzten Juli einige Änderungen seines Partnerprogramms angekündigt, die am 1. Januar hätten in Kraft treten sollen. Ein grosser Teil davon betrifft Partner, die im Cloud-Umfeld tätig sind. Manche dieser Neuerungen, oder zumindest deren Timing, scheinen aber bei Partnern nicht gut angekommen zu sein. Aufgrund von "überzeugendem" Feedback von Seiten von Partnern hat der Softwareriese nun beschlossen, einige dieser Programmänderungen zu "priorisieren". Wobei priorisieren in diesem Fall heisst, dass diese Änderungen weniger weit hinausgeschoben wurden als andere. Die Änderungen sollen nun in zwei Phasen, eine im Februar 2014 und eine im dritten Quartal 2014, in Kraft treten. Einige der vorgesehenen Neuerungen wurden aber auch ganz abgesagt.
Februar 2014
In der ersten Programmupdatephase im Februar wird Microsoft seinen Kompetenzpartnern sowie Abonnenten von "Microsoft Action Packs" (MAP) auch Lizenzen für Cloud Services (wie Office 365, CRM usw.) als Benefits für den internen Gebrauch offerieren. Zudem werden neue MAP-Versionen lanciert. Ausserdem werden zwei neue Kompetenzen lanciert, eine für "Intelligent Systems" (beziehungsweise das Internet der Dinge), eine weitere für "Digital Advertising". Auch die geplanten Änderungen bei den Anforderungen für den Erwerb einiger anderer Kompetenzen treten im Februar in Kraft.
Die Abschaffung des Cloud Essentials-Programms per Ende Juni wird wie geplant durchgezogen. Als Alternative empfiehlt der Softwarehersteller interessierten Partnern, sich die MAPs anzusehen oder eine Kompetenz in einer entsprechenden Richtung zu erwerben.
Gnadenfrist für andere Cloud-Programme
Die weiteren Cloud-bezogenen Programme "Cloud Accelerate", "Cloud Deployment" und "Azure Circle" werden dagegen nicht wie im Juli angekündigt schon per Ende Juni 2014 eingestampft. Partner können sich damit auch weiterhin dafür anmelden, zumindest bis Microsoft später im kommenden Jahr als Alternative ein integriertes Cloud-Programm lanciert. Auch die Kompetenz "Hosting" erhält noch eine verlängerte Gnadenfrist, bis sie abgeschafft und durch "Hosting Tracks" im Rahmen anderer Lösungskompetenzen ersetzt wird.
Dies alles dürfte nun für die zweite Phase im dritten Quartal vorgesehen sein. Was dann genau geschehen wird, hat Microsoft aber noch nicht bekannt gegeben. Eine genauere Roadmap soll in Kürze folgen.
Ganz abgesagt wurde unter anderem die Lancierung einer Kompetenz für "User Experience Design" und die Zusammenlegung der Kompetenzen "Server Platform, Management and Virtualization" sowie "Identity and Access".
Einige weitere Details zum neuen Zeitplan kann man in diesem Microsoft-Dokument nachlesen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022