Microsoft versorgt Startups mit kostenloser Software

6. November 2008 um 09:32
  • technologien
  • microsoft
  • startup
  • software
image

Der Softwarekonzern Microsoft hat gestern sein neues Förderprogramm "--http://www.

Der Softwarekonzern Microsoft hat gestern sein neues Förderprogramm "BizSpark" vorgestellt. Das Programm richtet sich an Startups in der ganzen Welt, die jünger als drei Jahre sind und einen Jahresumsatz von unter einer Million US-Dollar erwirtschaften. Mitglieder erhalten eine dreijährige Microsoft Developer Network (MSDN) Professional-Mitgliedschaft, womit eine Vielzahl an Entwicklungstool wie Visual Studio und das .NET-Framework zugänglich sind. Für Startups, die Hosted Services anbieten, enthält "BizSpark" zudem Lizenzen für das Application-Hosting und Management-Server, wie Windows Server, SQL-Server, Share Point Portal Server etc.
Die Teilnahme an "BizSpark" ist kostenlos, allerdings muss beim Austritt aus dem Programm eine Gebühr von 100 US-Dollar bezahlt werden. Die Teilnahme ist allerdings von einer Empfehlung eines Microsoft Network Partners oder "BizSpark Champ", wie beispielsweise dem Institut für Jungunternehmen (IFJ) abhängig. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

OpenAI darf Reddit-Daten nutzen

Die beiden Unternehmen wollen eng zusammenarbeiten – und voneinander profitieren.

publiziert am 17.5.2024
image

Studie: Was Menschen im EPD verheimlichen

Forschende haben untersucht, wie ehrlich Menschen bei ihren EPD-Einträgen sind. Dabei hat sich gezeigt: Je stigmatisierter eine Krankheit ist, desto seltener wird sie eingetragen.

publiziert am 16.5.2024
image

Epic führt zu Datenschutzdiskussionen am Inselspital

Der Berner Datenschützer äussert sich zum Einsatz des US-Klinik-Informationssystems Epic am Inselspital. Es führt zu einem Paradigmenwechsel, bei dem das Spital nachjustieren musste.

publiziert am 16.5.2024 1