Microsoft verspricht besseres Windows-Update-Management

6. Mai 2015, 15:14
  • workplace
  • microsoft
  • updates
image

Im Rahmen der Microsoft-Konferenz Ignite in Chicago hat der Redmonder Softwarehersteller diese Woche --http://blogs.

Im Rahmen der Microsoft-Konferenz Ignite in Chicago hat der Redmonder Softwarehersteller diese Woche Windows Update for Business angekündigt. Microsoft verspricht damit, dass Administratoren künftig Updates besser managen können. Patch-Days ein Mal im Monat sollen mit Windows 10, das voraussichtlich in wenigen Monaten erscheint, der Vergangenheit angehören.
Das Wichtigste vorweg: Der Service ist kostenlos für Windows-Pro- und Windows-Enterprise-Geräte. Windows Update for Business wird sogenannte "Distribution rings" haben, womit Administratoren bestimmen können, welche Geräte in einem Unternehmen Updates vor den anderen bekommen. Mit "Maintenance windows" kann man definieren, wann die richtige Zeit ist für Updates. So soll verhindert werden, dass der Computer im falschen Moment neu startet - etwa während einer Präsentation.
Unternehmen, die Filialen unterhalten, wo die Bandbreite nicht gross genug ist, sollen mit "Peer to peer delivery" Updates effizienter verteilen können. Tools wie System Center und Enterprise Mobility Suite sollen einfach integrierbar sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022