Microsoft verstärkt System-Center-Softwarefamilie

11. Dezember 2009 um 16:31
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Opalis-Software soll in Microsofts System Center integriert werden.

Opalis-Software soll in Microsofts System Center integriert werden.
Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft hat den kanadischen Prozess-Automatisierungs-Spezialisten Opalis gekauft. Die Software der in Toronto beheimateten Firma soll in Microsofts System Center integriert werden, wie Brad Anderson, Corporate Vice President von Microsoft, in einem Blogbeitrag erklärt.
Mit den immer grösser und komplexer werdenden Rechenzentren steige die Nachfrage nach Automatisierung, speziell auch in virtuellen Umgebungen, wie Anderson weiter schreibt. Zuverlässige Automatisierung werde deshalb immer wichtiger. Für Opalis habe man sich darum entschieden, weil deren Software einfach zu bedienen und zu installieren sei und so schnell einen Mehrwert erzeuge. Zudem laufe die Software bereits heute "out of the box" mit Microsofts System Center-Software und erlaube dieser umgekehrt, mit anderer Infrastruktur-Software von CA, BMC, Hewlett-Packard oder Symantec zu interagieren. Zudem wolle man die RBA ("run book automation")-Möglichkeiten von Opalis zu einem Kernstück von System Center machen. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

Neuer Schweiz-Chef für RZ-Spezialist NorthC

Patrik Hofer hat am 1. August 2023 die Leitung von NorthC in der Schweiz übernommen. Er kommt vom Konkurrenten Green.

publiziert am 16.8.2023
image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023