Microsoft versucht, RSS-Technologie zu patentieren

22. Dezember 2006, 15:02
  • microsoft
image

Selbstschutz oder Geldgier?

Selbstschutz oder Geldgier?
Die Blogosphäre ist in Aufruhr, seitdem gestern bekannt wurde, dass Microsoft am 21. Juni 2005 zwei Patente bezüglich RSS-Technologie beim US Patentamt eingereicht hat. Das Patentamt hält Anträge während 18 Monaten geheim, die Anträge wurden also gestern veröffentlicht. Der erste Patentantrag ist mit "Finding and consuming web subscriptions in a web browser" getitelt.
Soweit wir die Anträge verstehen, sind sie recht allgemein gehalten und umfassen einen grossen Teil der RSS-Technologie. RSS steht für "Real Simple Syndication". Damit gemeint ist ein XML-Format, mit dem man Inhalte von Webseiten, zum Beispiel unserer, automatisch in eine Lese-Software oder auf eine andere Webseite "füttern" kann. Die Technologie wird von Bloggern und Medienseiten weitherum benützt.
Microsoft hat die Patente nur drei Tage vor der Ankündigung, künftig RSS im Internet Explorer und in Windows Vista zu unterstützen, eingereicht.
Während die meisten Blogger und ihre Kommentatoren, die wir auf der Recherche abklapperten, entsetzt aufheulen, gibt es auch differenzierte Kommentare. So schreibt der RSS-Spezialist Nick Bradbury in seinem Blog, Microsoft könnte mit den Patentanträgen auch nur versuchen, sich vor "raubtierhaften Anwälten" zu schützen. In den USA gehört zum täglichen Geschäft, dass Leute Patente für allgemein bekannte Ideen einreichen und später grosse, reiche Firmen mit Klagen eindecken, wenn diese Produkte auf Basis dieser Ideen entwickeln. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022