Microsoft: Vorabinformationen über Sicherheitsupdates nur noch für Premium-Support-Kunden

9. Januar 2015, 14:33
  • security
  • microsoft
image

Microsoft wird seinen Advance Notification Service (ANS) künftig nicht mehr allgemein anbieten.

Microsoft wird seinen Advance Notification Service (ANS) künftig nicht mehr allgemein anbieten. Das hat Chris Betz, Senior Director des Microsoft Security Response Team, in einem Blogeintrag angekündigt. Künftig sollen nur noch Premium-Support-Kunden und Unternehmen, die an seinen Sicherheitsprogrammen teilnehmen, vorab Informationen zu anstehenden Sicherheitsupdates erhalten.
Die ANS-Informationen wurden Kunden seit mehr als 10 Jahren jeden Monat kurz vor dem Patch-Dienstag über einen Blogeintrag und eine Website bereitgestellt. Die nun eingeschränkte Verfügbarkeit dieser Informationen begründet Microsoft mit Veränderungen hinsichtlich der Art, welche und wie Nutzer Sicherheitswarnungen erhalten wollen. "ANS war immer für grosse Organisationen optimiert. Allerdings zeigen Kundenrückmeldungen, dass genau diese den Dienst nicht länger auf die Weise verwenden. Der Grossteil wartet einfach auf den Patch-Dienstag oder unternimmt nichts und erlaubt die automatische Installation von Updates."
Premium-Kunden, die die ANS-Informationen weiterhin erhalten möchten, bekommen sie über ihrem Technical Account Manager. Kunden ohne Premium-Support-Verträge empfiehlt Microsoft die Nutzung seines im Mai 2014 gestarteten Service myBulletins. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Datenschutz: 400 Millionen Dollar Busse für Google

Weil der Konzern "vergass", Nutzer darauf hinzuweisen, dass seine Dienste Positionsdaten sammeln, wurde er zu einer saftigen Busse verknurrt.

publiziert am 15.11.2022