Microsoft warnt vor Spionage-Angriffen

31. Dezember 2015, 11:13
  • security
  • microsoft
  • e-mail
image

Microsoft wird künftig User warnen, wenn E-Mail-Konten (Outlook.com) und OneDrive-Speicher von einem Staat ausspioniert werden. Dies schrieb Microsofts Datenschutz-Chef Scott Charney gestern in einem Blogbeitrag.

Microsoft wird künftig User warnen, wenn E-Mail-Konten (Outlook.com) und OneDrive-Speicher von einem Staat ausspioniert werden. Dies schrieb Microsofts Datenschutz-Chef Scott Charney gestern in einem Blogbeitrag.
Schon seit zwei Jahren hat Microsoft zwar User gewarnt, wenn der Konzern Angriffe auf E-Mail- und OneDrive-Konten bemerkte. Die Redmonder sagten allerdings nicht, von wem der Angriff stammt oder stammen könnte. Das will man nun ändern. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bandenwerbung gegen Cyberdefense

Seit diesem Jahr verteidigt der BSC Young Boys mit Acronis gegen Cyberangreifer. Der Anbieter setzt vermehrt auf Sportvereine als Zugpferde und bezahlt YB für den Einsatz der Produkte.

publiziert am 7.10.2022
image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022