Microsoft wieder wertvoller als Apple

1. November 2021, 10:09
image

Pandemie hilft dem Softwareriesen, Supply-Chain-Krise behindert den iPhone-Konzern.

Microsoft hat Apple die Krone als weltweit wertvollstes Unternehmen an der Börse wieder abgenommen. Während Microsoft mit seinen jüngsten Geschäftszahlen die Anleger überzeugt hat, wurden die Aktien des iPhone-Herstellers nach einer enttäuschenden Bilanz abgestraft und fielen um 3,6% auf 147 Dollar.
Damit sank der Börsenwert von Apple auf 2,41 Billionen Dollar. Microsoft-Aktien sind hingegen so teuer wie nie zuvor. Die Marktkapitalisierung stieg auf 2,46 Billionen Dollar. Microsoft überflügelte damit Apple erstmals seit Mitte 2020 wieder.
Die beiden Technologie-Giganten liefern sich gegenwärtig ein einsames Duell um den Spitzenplatz in der Rangliste der Unternehmen mit der höchsten Börsenkapitalisierung. Hinter den Beiden folgen Alphabet (1,97 Billionen Dollar), Amazon (1,71 Billionen Dollar), Tesla (1,11 Billionen Dollar), Facebook (900 Milliarden Dollar) und Nvidia (639 Milliarden Dollar). Tencent (590 Milliarden Dollar) ist das erste Nicht-US-Unternehmen in der Rangliste, das Finanzunternehmen JPMorgan Chase & Co, das erste Nicht-High-Tech-Unternehmen.
Apple hatte Microsoft im Jahr 2010 erstmals überholt und danach den Abstand schnell vergrössert. Ab 2013 riss der neue CEO Satya Nadella das Steuer aber herum, setzte Microsoft auf Cloud-Kurs und der Softwareriese schloss 2020 wieder zu Apple auf.
Gegenwärtig machen die weltweiten Lieferengpässe dem iPhone-Macher weit mehr zu schaffen als dem Softwarehersteller.
Im vierten Quartal verbuchte Apple deswegen einen Umsatzeinbruch und warnte, dass die Auswirkungen im wichtigen Weihnachtsgeschäft noch drastischer sein dürften.
Microsoft kann hingegen dank der durch die Corona-Pandemie verursachten Nachfrage nach seinen Cloud-basierten Diensten glänzen. Microsoft-Aktien haben seit Jahresbeginn mehr als 45% zugelegt, der Kurs der Apple-Aktien stieg im selben Zeitraum um 15%.

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 gilt USB-C-Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022