Microsoft will Dropbox und Co. Kunden abluchsen

7. Februar 2018, 10:35
  • security
  • microsoft
  • dropbox
  • google
image

Mit einem neuen Angebot will Microsoft zusätzliche Business-Kunden für OneDrive gewinnen.

Mit einem neuen Angebot will Microsoft zusätzliche Business-Kunden für OneDrive gewinnen. Dabei richten sich die Redmonder an Unternehmen, die mindestens 500 User haben. Konzerne, die nun von Google, Box oder Dropbox zu OneDrive for Business wechseln, erhalten den OneDrive-Cloud-Speicher solange gratis, bis die bestehenden Verträge mit den anderen Anbietern auslaufen.
Das Angebot gilt ab sofort für Unternehmen, die noch keine bestehenden Office-365- oder OneDrive-Abos haben, und läuft noch bis 30. Juni, wie aus einem Blogeintrag hervorgeht. Unternehmen, die den Service nutzen wollen, erhalten bis zu drei Jahre lang den kostenlosen Microsoft-Cloud-Speicher, oder bis die bestehenden Verträge mit den anderen Anbietern auslaufen. OneDrive kann als Standalone-Produkt genutzt werden, oder in ein kostenpflichtige Office-365-Abonnement integriert werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022