Microsoft will Dropbox und Co. Kunden abluchsen

7. Februar 2018 um 10:35
  • security
  • microsoft
  • dropbox
  • google
image

Mit einem neuen Angebot will Microsoft zusätzliche Business-Kunden für OneDrive gewinnen.

Mit einem neuen Angebot will Microsoft zusätzliche Business-Kunden für OneDrive gewinnen. Dabei richten sich die Redmonder an Unternehmen, die mindestens 500 User haben. Konzerne, die nun von Google, Box oder Dropbox zu OneDrive for Business wechseln, erhalten den OneDrive-Cloud-Speicher solange gratis, bis die bestehenden Verträge mit den anderen Anbietern auslaufen.
Das Angebot gilt ab sofort für Unternehmen, die noch keine bestehenden Office-365- oder OneDrive-Abos haben, und läuft noch bis 30. Juni, wie aus einem Blogeintrag hervorgeht. Unternehmen, die den Service nutzen wollen, erhalten bis zu drei Jahre lang den kostenlosen Microsoft-Cloud-Speicher, oder bis die bestehenden Verträge mit den anderen Anbietern auslaufen. OneDrive kann als Standalone-Produkt genutzt werden, oder in ein kostenpflichtige Office-365-Abonnement integriert werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024
image

Ivanti-Backdoors können Factory-Resets überleben

Das bisherige Integrity-Checker-Tool von Ivanti konnte zudem manche Infektionen nicht finden, warnt die US-Sicherheitsbehörde Cisa.

publiziert am 1.3.2024