Microsoft will EU-Busse nicht bezahlen

24. Mai 2011, 15:32
  • business-software
  • microsoft
  • eu
image

Microsoft will eine drei Jahre alte Busse der EU nicht bezahlen.

Microsoft will eine drei Jahre alte Busse der EU nicht bezahlen. Anfang 2008 hatte die EU entschieden, dass Microsoft 899 Millionen Euro überweisen müsse, weil man angeblich zu hohe Lizenzgebühren für technische Informationen von Softwareanbietern verlangt und unzureichende Schnittstellen-Informationen geliefert habe. Später legte Microsoft Berufung beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein. Nun fand heute eine erste Konfrontation vor Gericht statt. Bislang sickerte erst durch, dass Microsoft die Busse als unrechtmässig bezeichnete. Beobachter schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass die Busse reduziert wird, als realistisch ein. Ein Urteil ist allerdings erst gegen Ende des Jahres zu erwarten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022