Microsoft will "Excel" registrieren lassen

12. November 2004 um 10:55
  • international
image

Es hat nur 19 Jahre gedauert.

Microsoft will den Namen "Excel" nun offiziell als Markenname registrieren lassen, wie "Silicon.com" herausgefunden hat. Eine Microsoft-Sprecherin sagte, dass der offizielle Antrag in diesem April bei der zuständigen US-Behörde eingegeben wurde. Der Name "Excel" sei allerdings schon bisher geschützt durch eine Art Gewohnheitsrecht, die "Common Law Trademark". Dieses tritt in Effekt, wenn ein Name von den meisten Leuten mit einem bestimmten Produkt assoziiert wird.
Trotzdem, so erklärte die Sprecherin weiter, wolle man die Eintragung nun offiziell machen, da "es ja nicht schaden kann, einen Schritt weiter zu gehen."
Das Tabellenkalkulationsprogramm Excel kam 1985 zum ersten Mal auf den Markt. Microsoft hat sich also immerhin 19 lange Jahre Zeit gelassen mit einer offiziellen Registrierung. Darum liegt die Vermutung nahe, dass es nicht nur um einen logischen, nächsten Schritt geht. Es gibt inzwischen einige Programme von anderen Herstellern, die "Excel" als Teil des Produktnamens verwenden. Microsoft dürfte sich mit der Eintragung Munition verschaffen wollen, um zumindest gegen einige dieser Hersteller vorgehen zu können. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023