Microsoft will Kids mit Minecraft das Programmieren beibringen

16. November 2015, 16:53
  • politik & wirtschaft
  • bildung
image

Seit zwei Jahren veranstaltet 'Code.

Seit zwei Jahren veranstaltet 'Code.org' im Dezember die 'Hour of Code', an der möglichst viele Menschen zum Code lernen animiert werden sollen. Wichtiges Zielpublikum sind dabei auch Kinder und Jugendliche. Deshalb haben die Leute von Code.org sich jetzt mit Microsofts Tochter Mojang zusammengetan, der Spieleschmiede, die hinter Minecraft steckt.
In einer vereinfachten 2D-Version des Klötzchen-Spiels lernen Kinder und Jugendliche auf einfache Art und Weise die Mechanismen kennen, die Java zu Grunde liegen.
Das fängt damit an, dass sie passende Befehle aneinanderreihen müssen, um ihre Spielfigur zum Laufen zu bringen. An Stelle des reinen Quelltexts können Nutzer Befehls-Blöcke auf die Arbeitsfläche ziehen, um eine Abfolge von Ereignissen im Spiel zu kreiern. Dazu verwenden die Macher Blockly, ein Editor von Google ausführt.
Das Programm läuft im Browser, damit Schulen nichts zu installieren brauchen. Dafür sind rudimentäre Englischkenntnisse zu empfehlen: Die Deutsch-Übersetzung verwirrt mehr, als dass sie hilft. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022