Microsoft will nicht mehr beschnüffelt werden

5. Dezember 2013, 17:02
  • security
  • microsoft
image

Microsoft will nicht mehr Handlanger des US-Geheimdienstes NSA sein.

Microsoft will nicht mehr Handlanger des US-Geheimdienstes NSA sein. Der Redmonder Chefjurist Brad Smith kündigt in einem Blog Massnahmen an, um Nutzerdaten besser vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Damit soll auch verlorenes Kundenvertrauen zurück gewonnen werden.
Smith kündigt drei Massnahmen an: Zum einen soll die Verschlüsselung der Dienste wie Office 365 enthalte. Dazu soll in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien ein Netz von "transparency centers" eröffnet werden. Umgesetzt werden sollen diese Massnahmen bis Ende 2014. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 6