Microsoft will Suchdaten weniger lang speichern – falls Yahoo und Google dasselbe tun

9. Dezember 2008, 17:20
  • datenschutz
  • technologien
image

Microsoft hat gegenüber einer Datenschutz-Arbeitsgruppe der EU seine frühere Haltung geändert und sich dazu bereit erklärt, die Daten von Suchabfragen auf seiner Suchmaschine Live Search weniger lang zu speichern, wie 'News.

Microsoft hat gegenüber einer Datenschutz-Arbeitsgruppe der EU seine frühere Haltung geändert und sich dazu bereit erklärt, die Daten von Suchabfragen auf seiner Suchmaschine Live Search weniger lang zu speichern, wie 'News.com' berichtet. Aber nur – und da ist ein grosses Aber – wenn die Konkurrenten Yahoo und Google dasselbe tun. Diese erklärten in getrennten Statements, dass sie dazu weiterhin nicht bereit seien.
Bei der Kontroverse geht es darum, wie lange die Daten der Suchabfragen zusammen mit den dazugehörigen IP-Adressen und allfälligen Cookie-Daten gespeichert werden, so dass möglich ist, den Urheber einer bestimmten Abfrage zu eruieren. Das Datenschutzgremium der EU empfahl im April, dass diese Zeit auf sechs Monate begrenzt werden sollte. Microsoft speichert die Daten gegenwärtig aber 18 Monate lang, Yahoo 13 Monate und Google 9 Monate. Empfehlungen, Massnahmen gegen die Unternehmen zu ergreifen, hat die Expertengruppe aber noch nicht abgegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022