Microsoft will Telefonie, Mail und Videokonferenz unter (s)einem Hut

26. Juni 2006, 14:42
  • telco
  • microsoft
  • kommunikation
image

Redmond detailliert die Strategie im Kommunikationsmarkt. Cisco, Avaya & Co. im Visier.

Redmond detailliert die Strategie im Kommunikationsmarkt. Cisco, Avaya & Co. im Visier.
Microsoft hielt gestern Abend ein "Strategie-Meeting" in San Francisco über seine "Vision und Strategie" im Kommunikationsmarkt ab. Jeff Raikes, bei Microsoft im Range eines "President" für die Business-Software zuständig, erklärte, seine Firma werde die bestehenden Barrieren zwischen E-Mail, Instant Messaging, Video- und Webkonferenzen und Internet-Telefonie beseitigen. Genau dies ist bekanntlich auch das Ziel von Cisco mit dem "Unified Communications Systems".
Microsoft will zusammen mit Partnern wie Siemens Anwendern eine einzige Identität für alle Kommunikationsformen geben und damit die Kommunikation mit Dritten noch mehr in Office-Software einbinden. "Wir glauben, wir können mit unserer Software Kosten und Komplexität von Geschäftskommunikation verringern, indem wir Sprache in die bekannten und mächtigen Tools für Zusammenarbeit von Microsoft integrieren," wird Raikes in einer Mitteilung zitiert.
Sämtliche Kommunikationswege (ausser dem direkten Gespräch) in einem einzigen "Silo" auf der Microsoft-Plattform zusammenzufassen ist also die Strategie.
VoIP-Telefonzentrale, Exchange Server, Telefone und Kameras
Umgesetzt werden soll die Strategie mit einer Reihe von neuen oder renovierten Produkten. So kündigte Microsoft am erwähnten "Strategie-Meeting" eine ganze Reihe von Server- und Client-Produkten, ja selbst Hardware (siehe Photo), an.
- "Office Communications Server 2007: Ein SIP-basiertes Serverprodukt für Echtzeitkommunikation über Sprache und Internet-Messaging samt "Presence-Mangement". SIP (Session Initiation Protocol) ist das wichtigste Protokoll für Internet-Telefonie. Erhältlich: 2. Quartal 2007.
- "Speech Server 2007": Eine IP-Telefonzentrale, die neben normalen Telefongeräten auch PDAs, Smart Phones und PCs ansteuern kann. Erhältlich: Ende 2006.
- Exchange Server 2007 unified messaging: Eine Server-Software, die Mails, Voice-Mail, Fax und Text-Sprach-Konversion enthält. Damit soll man sich Mails von jedem Telefon vorsprechen lassen können. Erhältlich: Ende 2006 oder Anfang 2007
- Office Communicator 2007: PC-Client-Software für Telefonie (Softphone), inklusive sicherem Instant Messaging mit Verbindung zu den üblichen Instant-Messaging-Netzwerken. Erhältlich: 2. Quartal 2007.
- Office Live Meeting: Client und Service für Web- und Videokonferenzen samt Funktionen für E-Learning und Internet-Telefonie. Erhältlich: 2. Quartal 2007.
- Office RoundTable: Kamera für Videokonferenzen mit 360° Rundsicht. (Siehe Abbildung). Erhältlich: 2. Quartal 2007.
- Office Communicator phone experience: Software für Microsoft-kompatible IP-Telefongeräte. Solche angekündigt haben Polycom, LG-Nortel und Thomsen Telecom. Erhältlich: 2. Quartal 2007.
- Weitere PC-Peripherie: Beispielsweise USB Telefongeräte, drahtlose Telefongeräte, USB-Webcams und PC-Bildschirme mit eingebauter Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Microsoft-Partner sind Logitech, Motorola, Samsung und Tatung. Erhältlich: 2. Quartal 2007. (Christoph Hugenschmidt)
(Foto: (c) by Microsoft: "Roundtable": Eine Kamera für Video-Konferenzen, die alle TeilnehmerInnen eines runden Tischs aufnehmen kann.)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022