Microsoft will Volumenlizenzen über eigene Stores verkaufen

8. August 2014, 12:49
  • microsoft
  • channel
  • software
image

Wie reagiert der Channel?

Wie reagiert der Channel?
Wie 'CRN.com' berichtet, will Microsoft weiter in eigene Stores investieren. Während es bislang vor allem darum ging, den Kunden Consumer-Geräte wie Tablets vorzuführen, will Microsoft nun offenbar auch Volumenlizenzen über die eigenen Läden verkaufen.
Microsoft könnte in den kommenden Monaten Lizenzen für Windows, Office, SQL Server und andere Produkte in den Stores verkaufen, heisst es in dem Bericht.
Aktuell betreibt Microsoft 101 Läden in den USA und in Kanada, weitere 13 sollen folgen. In etwa der Hälfte der Läden sind Spezialisten vor Ort, die sich auch um Business-Anfragen kümmern. Kommt heute jemand in einen solchen Store und verlangt nach Lizenzen, schalten diese Angestellten einen Distributor oder einen Reseller ein. Künftig könnte ein solcher Verkauf jedoch direkt im Store bei Microsoft erledigt werden.
Hintergrund ist, dass Microsoft seine Läden profitabler machen will. Der Schritt zeigt, dass Microsoft mit den Läden nicht mehr nur auf den Consumer-Bereich fokussieren will. Im Channel dürfte dieses Vorhaben aber gar nicht gut ankommen, denn die meisten Microsoft-Partner verdienen gutes Geld mit Lizenzen. Es bleibt unklar, inwiefern Partner beim Verkauf von Lizenzen über die Microsoft-Stores miteinbezogen werden sollen. Microsoft wollte den Bericht nicht kommentieren. Reseller in Europa können sich (vorläufig) sicher fühlen. Es gibt auf dem alten Kontinent keine Microsoft-Stores. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023