Microsoft: Wir nutzen persönliche Daten nicht für Werbung

9. Januar 2020 um 16:23
  • microsoft
  • security
  • datenschutz
  • privatsphäre
image

Die Redmonder reagieren mit neuen Bestimmungen auf Beschwerden der niederländischen Justizbehörden.

Microsoft hat neue Produktbestimmungen sowie neue Bestimmungen für seine Onlinedienste veröffentlicht. Aus Redmond heisst es nun: Wir sind nicht mehr berechtigt, persönliche Daten für die Erstellung von Profilen, für Werbung oder für ähnliche kommerzielle Zwecke einschliesslich Marktforschung zu verarbeiten. Es sei denn, der Kunde stimmt dem ausdrücklich zu. 
Microsoft reagiert mit dem Schritt auf eine Beschwerde seitens des niederländischen Justizministeriums. Die Behörde hatte im Herbst 2019 Verstösse gegen die DSGVO registriert und sich über die Sammlung von Telemetrie-Daten von Usern von Office 365 Plus und Office 365 beschwert. Bereits im November hatte Microsoft entsprechende Anpassungen versprochen.
Microsoft darf nach den neuen Regeln Kundendaten und persönliche Daten nur noch verarbeiten, wenn damit die Bereitstellung der Dienste, die Behebung von Fehlern oder die Verbesserungen der Services erzielt werden können, wie den Bestimmungen zu entnehmen ist.
Sollten in eingeschränktem Umfang Daten für weiter aufgeführte "legitime Geschäftsvorgänge" verarbeitet werden, stehe Microsoft in der Pflicht, die Rolle eins Datenkontrolleurs zu übernehmen, berichtet 'ZDnet'. Zu den weiteren Zwecken zählen etwa Kontoführung, Finanzberichterstattung oder die Bekämpfung von Cyberattacken im Zusammenhang mit Cloud-Diensten wie Azure, Office 365 und Dynamics.
Desweiteren hat Microsoft auf Basis von Kundenfeedback Details erläutert und ergänzt. Die Bestimmungen sind in einem Blog-Beitrag von Microsoft verlinkt. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1