Microsoft wirft mit Geld um sich

29. April 2005, 09:13
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Microsofts Server-Business zeigt starkes Wachstum

Microsofts Server-Business zeigt starkes Wachstum
Microsoft weiss nicht, wohin mit dem vielen Geld. In den vergangenen 12 Monaten haben die Redmonder nach eigenen Angaben, insgesamt 39 Milliarden Dollar (!) in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden verteilt. Wie ein Blick auf die gestern Abend veröffentlichten Geschäftszahlen des ersten Quartals 2005 zeigt, kann sich Redmond dies leisten:
Bei einem Umsatz von 9,62 Milliarden Dollar schaute ein Reingewinn von 2,56 Milliarden heraus. Im Reingewinn berücksichtigt sind Peanuts wie etwa 714 Millionen Dollar für "legal charges" (Vergleiche, Anwälte, Bussen, Rückstellungen ...).
Besonders stolz ist man bei Microsoft auf das stark wachsende Geschäft mit Server-Software, wie die Datenbank SQL-Server und den Mailserver Exchange. Insgesamt setzte Redmond im Server-Business 2,45 Milliarden Dollar um und verdiente dabei 824 Millionen Dollar. Offensichtlich gelingt es Microsoft, langsam aber sicher von der ertragsmässigen Abhängigkeit von Windows und Office wegzukommen.
Trotzdem verdient Microsoft im de-fakto-Monopolgeschäft mit Windows und Office immer noch weitaus am meisten Geld. Mit Windows setzte MS 2,99 Milliarden Dollar um und verdiente dabei 2,34 Milliarden. Was nach Adam Riese eine Nettomarge von fast 80% ergibt. Bei Office sieht es ähnlich aus. Bei einem Umsatz von 2,77 Milliarden schaute ein Gewinn von 2 Milliarden Dollar heraus (Nettomarge: 72%).
Angesichts dieser "Steuererträge" kann Redmond sich noch einige Anwälte, Bussen wegen Missbrauchs der Marktstellung und Vergleiche in dreistelliger Millionenhöhe leisten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023