Microsoft XBox im Schweizer Spielemarkt weit abgeschlagen

12. August 2008, 15:53
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Der Markt für Computerspiele und Spielkonsolen wächst in der Schweiz weiterhin sehr rasch.

Der Markt für Computerspiele und Spielkonsolen wächst in der Schweiz weiterhin sehr rasch. So wurden im zweiten Quartal rund 83 Millionen Franken für Spiele und Spielgeräte wie Nintendos Wii, Sonys Playstation oder Microsofts Xbox ausgegeben. Mehr als die Hälfte des Umsatzes, nämlich 47 Millionen Franken, wurde mit dem Verkauf von Spielen gemacht. Ganz anders als im PC-Geschäft, gibt es im Spielemarkt keinen. Der Markt wuchs nämlich in Franken um 25 Prozent, in Stückzahlen aber nur 10 Prozent.
Am meisten verkauft wurde Nintendos portable Spielkonsole DS, danach folgte die Wii des gleichen Herstellers. Microsoft senkte zwar die Preise der XBox, errang aber trotzdem nur einen Marktanteil von 13 Prozent, weit hinter Sonys PS3 mit 34 Prozent.
In diesen Zahlen nicht enthalten sind die Umsätze mit Online-Spielen. (hc)
(Quelle: Marktzahlen Q2/2008 der Swiss Interactive Entertainment Association)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022