Microsoft: Zahl der kritischen Sicherheitslücken hat weiter nachgelassen

14. Dezember 2011, 06:39
  • security
  • microsoft
image

Microsoft hat gestern die Security-Updates des Monats Dezember veröffentlicht und damit den letzten "Patch-Day" dieses Jahres hinter sich gebracht.

Microsoft hat gestern die Security-Updates des Monats Dezember veröffentlicht und damit den letzten "Patch-Day" dieses Jahres hinter sich gebracht. Von den 13 Sicherheitsproblemen, die damit behoben werden, stuft Microsoft drei als kritisch ein. Eine davon ausgenutzt, der seit einigen Wochen sein Unwesen treibt.
In einem Kommentar zu den Security-Trends des Jahres weist der Microsoft-Security-Experte Mike Reavey darauf hin, dass die Zahl der als kritisch eingestuften neu gefundenen Sicherheitslücken, die Microsoft stopfen musste, dieses Jahr weiter nachgelassen hat. Von den 99 Sicherheitslücken dieses Jahres wurden 32 als kritisch eingestuft. Dies ist der tiefste absolute Wert seit 2005, prozentual gesehen sogar der tiefste Wert seit 2004. Der Anteil der kritischen Lücken lag von 2006 bis 2009 jeweils bei knapp 60 Prozent. Bereits letztes Jahr fiel er aber deutlich, auf damals rund 35 Prozent. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8