Microsoft zeigt Dienst zur Überwachung von sozialen Medien

25. September 2009, 14:24
  • microsoft
  • twitter
  • facebook
  • youtube
image

An der diese Woche in New York stattfindenden "Advertising Week" hat Microsoft ein neues Werkzeug vorgestellt, mit welchem Unternehmen in soziale Netzwerke "hineinhören", an diesen teilnehmen und sie gleichzeitig analysieren können.

An der diese Woche in New York stattfindenden "Advertising Week" hat Microsoft ein neues Werkzeug vorgestellt, mit welchem Unternehmen in soziale Netzwerke "hineinhören", an diesen teilnehmen und sie gleichzeitig analysieren können. Mit dem "Proof-of-concept-Prototyp" namens "LookingGlass" sollen Unternehmen Informationen aus den verschiedensten Web 2.0-Angeboten wie Twitter, Facebook, YouTube oder Flickr sammeln und diese mit Kundendatenbanken oder Verkaufsstatistiken verbinden können.
Microsoft nennt als Beispiel für den Einsatz etwa das Marketing-Team des Multimedia-Players Zune, dass mit "LookingGlass" die Reaktionen der Nutzer auf das Gerät überwachen könnte. "Looking Glass" sammelt diese Informationen und taxiert diese automatisch als Positiv oder Negativ, woraus die Marketeers wiederum schliessen können, wie die potentiellen Kunden auf das Gerät als solches oder auch auf eine bestimmte Werbekampagne reagieren. Das Team könnte so auch schnell auf negative Reaktionen auf Twitter oder Facebook reagieren, indem es an den Diskussionen aktiv teilnimmt.
Hinter "LookingGlass" steht wohl die Bemühung Microsofts, Firmen eine einfachere Überwachung darüber zu ermöglichen, was in sozialen Netzwerken über sie geschrieben wird und diese Informationen weiter zu verarbeiten. Der Dienst soll einerseits als Online-Service verfügbar sein, aber auch lokal installiert werden können und es damit ermöglichen, die gesammelten Daten firmenintern weiter auszuwerten oder in Applikationen zu integrieren. Microsoft erachtete es als grossen Vorteil, einem ganzen Team den Zugriff auf die Daten zu geben, anstatt lediglich einzelnen Mitgliedern Zugriff auf die Firmenprofile bei Facebook, Twitter und Co. zu geben. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1