Microsoft-Zertifizierungen werden teurer

28. April 2016, 13:26
  • channel
  • microsoft
  • reseller
image

Redmond will die Preise für die Zertifizierungs-Examen "anpassen".

Redmond hat bekannt gegeben, die Preise für die Zertifizierungs-Examen "anzupassen".
Microsoft gibt bekannt, dass die Prüfungen für Zertifizierungen weltweit teurer werden. Die "Preisanpassungen", wie Redmond in einem Blogeintrag schreibt, treten voraussichtlich im Juli 2016 in Kraft. Wie hoch diese sein werden, ist derzeit noch nicht bekannt. Betroffen sind die Commercial- und Academic-MCP-Prüfungen sowie Prüfungen, die über den Partner Pearson VUE und den Courseware Marketplace absolviert werden. Akademische Examen, die über Volumen-Lizenzen erworben werden, sind hingegen nicht betroffen.
Auf Anfrage von inside-channels.ch bestätigt uns Senior Marketing Communications Managerin Veronica Sopher die Preisanpassungen, kann uns aber über die Informationen des Blogeintrags hinaus keine weiteren Details nennen. Mit dem Blogeintrag wolle man die Kunden vorzeitig informieren und weitere Informationen sollen "in naher Zukunft folgen". Auch bei Microsoft-Schweiz weiss man derzeit noch nicht mehr.
Eine Prüfung kostet bei Microsoft aktuell 215 Franken, womit das Unternehmen im Branchenschnitt liegt, wie uns Daniel Jäggli, CEO von Leuchter IT Solutions und Vorstandsmitglied der International Association of Microsoft Certified Partners (IAMCP), auf Anfrage erklärt. Ob eine Prüfung nun 215, 250 oder auch 300 Franken kostet, falle bei einzelnen Prüfungen noch nicht ins Gewicht. Spürbar werde ein Unterschied jedoch, wenn sich ein Mitarbeiter in einem Track zertifizieren lässt und sieben bis acht Prüfungen ablegen muss. Auch für Personen, die sich ausserhalb einer Anstellung zertifizieren lassen möchten, oder wenn die Kosten nicht von der Firma übernommen werden, fällt eine Preiserhöhung wohl eher ins Gewicht.
Ein Unternehmen mit rund 30 Mitarbeitern, das einen Partner-Status halten möchte, gibt grob 15'000 Franken jährlich für die Zertifizierungsprüfungen aus, rechnet Jäggli in einem Beispiel vor. Kosten die Examen nun statt 215 beispielsweise 300 Franken, steigt der Betrag zwar nicht enorm, aber dennoch merklich. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht um viel Geld zu gehen scheint, sind die Preiserhöhungen für Jäggli dennoch "unverständlich", wie er gegenüber inside-channels.ch sagt. Denn einen im Moment ersichtlichen Mehrwert biete Microsoft nicht. (Katharina Jochum)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Best of Swiss Apps kürt die besten App-Dienstleister

Die Veranstalter der Best of Swiss Apps Awards haben ein Ranking der besten App-Dienstleister 2022 aufgestellt.

publiziert am 7.12.2022