Microsoft zieht den Stöpsel bei FoxPro

15. März 2007, 13:53
  • technologien
  • microsoft
image

Microsoft wird keine neue Version der Programmierumgebung "Visual FoxPro" mehr herausbringen, wie der Softwareriese heute mitgeteilt hat.

Microsoft wird keine neue Version der Programmierumgebung "Visual FoxPro" mehr herausbringen, wie der Softwareriese heute mitgeteilt hat. Die Version "Visual FoxPro 9.0", die Anfang 2005 lanciert wurde, bleibt damit die letzte eigentliche FoxPro-Version. Die unter dem Codenamen "Sedna" entwickelte Nachfolgerversion, die gemäss Microsoft Mitte 2007 auf den Markt kommen wird, soll nun vor allem dazu dienen, FoxPro-basierende Applikationen auf andere Microsoft-Produkte und Technologien wie Visual Studio 2005, SQL Server 2005 und Windows Vista zu migrieren.
Bis 2009 wird Microsoft noch normalen Support, inklusive Bugfixes für Visual FoxPro 9.0 garantieren. Erweiterten Support wird es noch bis 2015 geben. Microsoft will ausserdem der FoxPro-Entwickler-Community die neusten Erweiterungen ab 2009 in Form einer "Shared source"-Lizenz zur Verfügung stellen.
Microsoft Schweiz lässt in seiner diesbezüglichen Mitteilung Fritz Mauerhofer, Präsident der FoxPro User Group Schweiz mit einer leisen Kritik zu Wort kommen. Dieser bedauere die Entscheidung, denn damit werde doch eine sehr leistungsfähige Entwicklungsumgebung mit integrierter Datenbank nicht mehr weiter entwickelt. Er begrüsse es aber, dass mit "Sedna" die Basis für Zusammenarbeit und Migration mit anderen Entwicklungswerkzeugen, und in erster Linie mit .NET, gelegt sei. Ausserdem glaubt Mauerhofer, dass die FoxPro-Entwickler gerne die durch die Initiative der Shared Source-Lizenz gebotenen Möglichkeiten aufgreifen werden.
Die "Rapid Application Deployment"-Programmierumgebung FoxPro wurde 1984 unter dem Namen "FoxBASE" entwickelt und später als "FoxPro" vermarktet. Microsoft übernahm das Unternehmen 1992 und brachte 1995 unter dem Namen "Visual FoxPro 3.0" die erste eigene Version des Programms heraus. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022