Microsofts Anti-Spyware findet Gator nicht mehr schlimm

7. Juli 2005, 12:30
  • security
  • microsoft
image

Eigentlich ist diese Geschichte etwas für Liebhaber von Verschwörungstheorien: Wie der Spyware-Experte Eric Howes herausgefunden hat und auf der Website 'Broadband Reports' mit Screenshots --http://www.

Eigentlich ist diese Geschichte etwas für Liebhaber von Verschwörungstheorien: Wie der Spyware-Experte Eric Howes herausgefunden hat und auf der Website 'Broadband Reports' mit Screenshots belegt, hat Microsoft die Bewertung der Adware von Claria Corp in seiner Anti-Spyware-Software geändert. Statt wie früher die Empfehlung "Quarantäne" erhält der User nun die Empfehlung "Ignorieren", wenn die MS Anti-Spyware die Software von Claria entdeckt.
Der Witz an der Geschichte: Claria Corp. Ist der neuen Name für Gator Corp. einem früher berüchtigten Verbreiter von Adware und Spyware. Und Microsoft befindet sich, wie wir berichteten, in Übernahmeverhandlungen mit Claria. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Daten des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023
image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023