Microsofts Antivirenlösung generalüberholt

20. Dezember 2010, 14:04
  • security
  • microsoft
  • sicherheit
image

Der US-Softwarehersteller Microsoft hat eine überarbeitete Version seiner kostenlosen Antivirenlösung Microsoft Security Essentials MSE --http://www.

Der US-Softwarehersteller Microsoft hat eine überarbeitete Version seiner kostenlosen Antivirenlösung Microsoft Security Essentials MSE zum Download freigegeben. In der Version 2 hat der Softwarehersteller unter anderem die Heuristik verbessert, um Malware noch zuverlässiger zu erkennen. MSE filtert nun auch den Netzwerkverkehr auf verdächtigen Code mit der "Windows Filtering Platform", die auf Windows 7 und Vista zur Verfügung steht. Ausserdem soll MSE den Internet Explorer beim Erkennen von Schadcode zu unterstützen, so dass ein allfälliger Angriff bereits beim Laden der Seite erkannt werden soll.
Während MSE bisher nur für Privatanwender kostenlos war, will Microsoft den Nutzerkreis nun ausweiten und stellt das Tool seit einigen Wochen auch für kleinere Firmen mit bis zu 10 PCs kostenlos zur Verfügung. Das Upgrade auf Version 2 können Nutzer unter der Option Hilfe anfordern. Ausserdem wird Microsoft Security Essentials auch via Microsoft Update verteilt - ein Schritt, der von anderen Antiviren-Herstellern jedoch kritisiert wird. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022