Microsofts (Beta-)Schmökerecke

6. Dezember 2006, 10:40
  • microsoft
  • google
image

Heute geht die Beta-Version von Microsofts Live Search Books online. In der Testphase beschränkt man sich auf englische Titel bei denen die Urheberrechte abgelaufen sind.

Heute geht die Beta-Version von Microsofts Live Search Books online. In der Testphase beschränkt man sich auf englische Titel bei denen die Urheberrechte abgelaufen sind.
Nach dem seit einiger Zeit der angeblich schnellste Buch-Scanner der Welt mit bis zu 2400 Seiten pro Stunde unter anderem die Bibliothek der Cornell Universität digitalisiert, startet Microsoft nun auch die Beta-Phase für die Online-Suchmaschine. Live Search Books, das auf die gleiche Technologie setzt wie Windows Live Search, soll später integraler Bestandteil dieser Suchmaschine werden.
Bei Microsoft hat man aus den Fehlern des Vorreiters und Konkurrenten Google gelernt. Statt sich auf spitzfindige Rechtsstreitigkeiten einzulassen bietet man Verlagen die Möglichkeit sich kostenlos an der Erweiterung des digitalen Buchfundus zu beteiligen. Als Anreiz sieht man laut Werbetext auf der Website den Zugang zu Millionen neuer potentieller Leser, sprich Kunden, und direkte oder indirekte Vertriebsmöglichkeiten.
Wann es auch deutschsprachige Texte in Microsofts Büchersuche gibt, ist noch unklar. Immerhin zeigte das Unternehmen wie auch Yahoo Interesse an einer Zusammenarbeit mit "volltextsuche-online.de", einer Datenbank, die auf Betreiben des Börsenvereins des deutschen Buchhandels ins Leben gerufen wurde. Ab 31. Januar 2007 soll dieser für die Verlage allerdings kostenpflichtige Service verfügbar sein. Eine Einigung mit der VTO scheint auch Google anzustreben, um den Streit um Urheberrechte im deutschsprachigen Raum beizulegen. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022