Microsofts Identifizierungsdienst "Live ID" für Dritt-Entwickler

20. August 2007, 13:13
  • technologien
  • microsoft
image

Der Softwareriese Microsoft öffnet seinen Authentifizierungs- und Identifikationsdienst "Windows Live ID" in der Version 1.

Der Softwareriese Microsoft öffnet seinen Authentifizierungs- und Identifikationsdienst "Windows Live ID" in der Version 1.0 für Dritte. Diese können künftig die Login-Applikation in eigenen Diensten und Webapplikationen nutzen. Usern soll damit ein einheitliches Login zur Verfügung stehen. Dies schreibt der verantwortliche Microsoft-Mitarbeiter Kyle Young im Microsoft Blog zum Thema Live ID.
MS bietet Entwicklern nun zwei Software-Development-Kits (SDK), mithilfe derer sie den Service in ihre eigenen Applikationen integrieren können. Das "Windows Live ID Web Authentication 1.0 SDK" ist für Webapplikationen ausgelegt. Im Paket dabei sind kleine Beispielanwendungen in den Programmiersprachen ASP.Net, Java, Perl, PHP, Python und Ruby. "Windows Live ID Client 1.0 SDK" liegt in einer überarbeiteten Alpha-Version vor und bringt Features, mit denen Windows Live ID in Client-Applikationen integriert werden kann.
Live ID ist mit der Nutzerdatenbank der MSN-Dienste gekoppelt. Bei Verwendung des Identifikationsdienstes wird der User von der Anwendung zum Login von Live ID weitergeleitet. Nach korrekter Anmeldung wird er schließlich mit einem webseitenabhängigen "Identifier", der dem Nutzer eindeutig zuordenbare Daten enthält, zurück zur ursprünglichen Webseite geschickt. Für den User steht vor allem der Komfort im Vordergrund, denn er kann sich mit einem Benutzernamen und dazugehörigem Passwort bei allen Diensten anmelden, die Live ID nutzen. Zudem ist es möglich zwischen Applikationen zu wechseln, ohne sich erneut anmelden zu müssen.
Microsoft gibt an, bereits 380 Mio. registrierte Nutzer zu haben. Mit Live ID will das Unternehmen aus Redmond an den älteren Dienst "Passport" anknüpfen. Dieser wurde zuletzt auf rund 100 Webseiten eingesetzt, bei denen es sich aber zum Teil um Angebote handelte, die selbst aus dem Hause Microsoft stammten. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023