Microsofts neue Suchmaschine wird nächste Woche vorgestellt

20. Mai 2009, 10:07
  • microsoft
image

Microsoft will, wie das 'Wall Street Journal' berichtet, an der Techie-Konferenz "D: All Things Digital", die nächste Woche in Carlsbad in Kalifornien stattfindet, erstmals die neue Auflage seiner Suchmaschine der Öffentlichkeit präsentieren.

Microsoft will, wie das 'Wall Street Journal' berichtet, an der Techie-Konferenz "D: All Things Digital", die nächste Woche in Carlsbad in Kalifornien stattfindet, erstmals die neue Auflage seiner Suchmaschine der Öffentlichkeit präsentieren. Das 'Journal' bezieht sich zwar auf anonyme Quellen, aber diese sollten ziemlich zuverlässig sein: Das Wirtschaftsblatt ist selbst Veranstalter dieser Konferenz, an der Microsoft einen grossen Auftritt plant.
Die neue Suchmaschine von Microsoft, mit der der Softwareriese hofft, den Abstand auf Google bei den Userzahlen endlich einmal etwas zu verkürzen, wurde unter dem Codenamen "Kumo" entwickelt und seit Monaten bei Microsoft intern getestet. Ob sie auch nach dem Launch den Namen Kumo tragen wird, ist noch nicht bekannt.
Eine der grundlegenden Neuerungen wird gemäss 'WSJ' die Einteilung der Suchresultate in Kategorien sein, was die Suche erleichtern soll. Wenn man zum Beispiel ein Automodell eingibt, soll die Suchmaschine die Resulate in Kategorien wie Ersatzteile, Gebrauchtwagenhändler, Dikussionsforen, Videos, Besprechungen usw. unterteilen können.
Die Kategorisierung von Suchresultaten liegt bei Suchmaschinen voll im Trend. Yahoo hat ganz ähnliche Neuerungen angekündigt, und Google hat vor wenigen Tagen eine Kategorisierung als Zusatzfunktion bereits eingeführt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022