Microsofts OneCare löscht bei Virenverdacht gesamtes Outlook-Archiv

12. März 2007, 17:18
  • security
image

Microsofts relativ neue und --http://www.

Microsofts relativ neue und relativ unsichere Antivirenlösung "Windows Live OneCare" ist erneut in Verruf geraten. Wie 'BetaNews' am Wochenende berichtete, kann es vorkommen, dass OneCare nach einem Systemscan Outlook- und Outlook-Express-Daten (.pst und .dbx) löscht. Die Software löscht das gesamte Outlook-Archiv, falls sich etwa in einem E-Mail innerhalb der .pst-Datei eine Schadsoftware befindet. Der Fehler tritt unter Outlook 97 und Outlook 2000 sowie bei Outlook Express unter Windows XP auf.
Das Problem ist offensichtlich bereits seit Ende Januar bekannt, wurde aber bisher von Microsoft nicht bekannt gegeben. Erst vergangenen Donnerstag sagte Microsoft, das Problem werde am 13. März gefixt. Microsoft sagt, wenn OneCare bösartigen Code in einem Mail-Anhang entdecke, könne es vorkommen, dass es die Datei von Outlook oder Outlook Express in Quarantäne stecke. Dies wiederum wirke so, als ob alle Nachrichten gelöscht worden seien. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023