Microsofts Passport kommt aufs Abstellgleis

30. Dezember 2004 um 16:10
  • microsoft
image

eBay ist abgesprungen – und Microsoft hat es aufgegeben, weitere Sites für seinen "Passport"-Service gewinnen.

Mit "Passport", einem Service der Benutzerinformationen wie Passwörter oder Kreditkartennummern zum Gebrauch auf verschiedenen Websites speichert, wollte Microsoft auch im E-Commerce eine strategisch wichtige zentrale Stellung erlangen. Diese Pläne haben die Redmonder nun anscheinend aufgegeben. Microsoft hat gestern bekannt gegeben, dass man damit aufhören wolle, weitere Websites zum Gebrauch seines eigenen User-Authentifizierungsservices zu überreden, wie die "Financial Times" berichtet.
Nur wenige Stunden vorher hatte eBay angekündigt, dass man Passport ab Mitte Januar nicht mehr unterstützen werde. Damit hat Microsoft seinen wichtigsten Partner für Passport verloren. Bereits im Oktober war ein weiterer wichtiger Partner, der weltweit agierende Online-Jobvermittler Monster, abgesprungen.
Microsoft, so die FT weiter, will sich in Zukunft auf die Entwicklung von Tools konzentrieren, mit denen andere Unternehmen ihre eigenen Internet-Services – zum Beispiel eben auch Authentifizierungsservices – bauen können. Wer gewisse Microsoft-eigene Services beanspruchen will, muss sich aber zumindest vorerst weiterhin ein Passport Konto zulegen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023