Microsofts PerformancePoint gibts bald nicht mehr

27. Januar 2009, 10:53
  • business-software
image

Microsoft hat angekündigt, den PerformancePoint Server nach knapp zwei Jahren auf dem Markt nach dem nächsten Service Pack 3 diesen Sommer nicht mehr weiterzuentwickeln.

Microsoft hat angekündigt, den PerformancePoint Server nach knapp zwei Jahren auf dem Markt nach dem nächsten Service Pack 3 diesen Sommer nicht mehr weiterzuentwickeln. Ab April wird die Software nicht mehr verkauft. Support wird noch bis 2018 geboten. PerformancePoint soll weitgehend von SharePoint Server ersetzt werden.
Mit der Analyse-Software wollte sich Microsoft vor allem bei Finanzabteilungen etablieren und die Frontend-Dominanz bei Excel ausspielen. Mit dem PerformancePoint Server 2007 hatte Microsoft vor zwei Jahren ein Paket für sogenanntes Corporate Performance Management (CPM) geschaffen. Darunter versteht man Methoden, mit denen sich die Unternehmensleistung eines Betriebes messen, überwachen und steuern lässt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022