Microsofts Schwemme an Neuigkeiten

3. April 2014, 12:10
  • technologien
  • microsoft
image

Windwos-8.1-Update, Gratis-Version für kleine Geräte, universaler App-Store - der Start-Button kommt aber erst später.

Windwos-8.1-Update, Gratis-Version für kleine Geräte, universaler App-Store - der Start-Button kommt aber erst später.
Dass Microsoft an einem grossen Update für Windows 8.1 arbeitet, war schon bekannt. Nun hat Microsoft-Manager Joe Belfiore während der ersten Keynote der hauseigenen Entwickler-Konferenz "Build" 2014 bekannt gegeben, dass es ab dem 8. April via Windows Update verteilt wird.
Das Update ist vor allem für Desktop-Nutzer bestimmt - die Bedienung mit der Maus soll erleichtert werden. Nun lässt sich beispielsweise die Taskleiste auch in der Kachelansicht wahlweise mit der Maus oder über die Tastenkombination Windows+T aufrufen. Die Vollbildansicht der Kacheln bekommt eine Titelleiste samt Systemmenü. Zudem erfinden die Redmonder den Ausschaltknopf wieder.
Das Startmenü soll kommen - wirklich!
Die Aufregung um das Startmenü ist so alt wie Windows 8 selber. Es hiess bereits bei der Version 8.1, dass der Start-Button zurück kehren soll, was dann zum Leidwesen Vieler nicht der Fall war.
Nun soll es aber soweit sein. Die Redmonder arbeiten bereits an einem weiteren Update. Das soll dann das viel verlangte Startmenü bringen, wenn auch in veränderten Form: Links wird die gewohnte Programmliste gezeigt, rechts die Kacheln. Das gab Microsoft an der Konferenz weiter bekannt. Der Zeithorizont ist aber noch unbekannt.
Für die Kleinen alles gratis
Für Smartphones und Tablets kleiner als 9 Zoll soll es künftig eine kostenlose Windows-Fassung geben - wie bereits gemunkelt wurde. Damit soll vor allem Herstellern von Geräten im unteren Preissegment geholfen werden.
Eine, vor allem für Entwickler interessante Neuigkeit, betrifft Windows und Windows Phone gleichermassen. Denn künftig sollen die Apps für beide Betriebssysteme aus denselben Quelltexten gebaut werden können, der bereits erwartete Universal-App-Store ist somit endlich Realität. Anwender müssen somit die App nur einmal kaufen, um auf beiden Plattformen zu nutzen.
Sprachassistenz vorerst für USA
Bei Smartphones kontert Microsoft zweieinhalb Jahre nach der Vorstellung von Apples Siri mit Cortana. Der digitale persönliche Assistent kommt mit Windows Phone 8.1 aufs Handy. "Sie besitzt das Wissen des Internets", sagte Belfiore. Allerdings handelt es sich bei der redseligen Computerstimme noch um eine Beta- Version für die USA. Später soll Cortana laut Belfiore auf Grossbritannien und China ausgeweitet werden.
Cortana greift auf die Technologie von Microsofts Suchmaschine Bing zurück. Darüber hinaus kann sie in den Terminkalender oder auch in die E-Mails auf dem Smartphone schauen. "Wenn ich ihr das erlaube", erläuterte Belfiore. "Wir arbeiten an vielen weiteren Dingen." So werde Cortana auch mit fremden Apps zusammenarbeiten können.
Zu Apple und Google aufholen
Weitere Neuheiten im kommenden Windows Phone 8.1 sind erweiterte Gestaltungsmöglichkeiten der Kacheln, des Start- und des Sperrbildschirms. Zudem führt Microsoft das Action Center ein, mit dem sich die wichtigsten Einstellungen wie WLAN an einem Ort abfragen und ändern lassen können.
Viele der Funktionen finden sich bereits seit längerem in Apples iPhone oder Googles Betriebssystem Android, die dem Markt dominieren. Windows Phone 8.1 soll helfen, den Abstand zu verringern. Die ersten neuen Smartphones mit der Software werden Ende April oder Anfang Mai erscheinen. Bestehende Smartphones bekommen das neue System "in den nächsten paar Monaten". (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022