Miese Geschäfte für Avnet in Europa

10. August 2012, 15:20
  • international
  • geschäftszahlen
  • europa
  • emea
image

Der riesige Highend- und Bauteile-Distributor Avnet hat ein mieses Quartal im EMEA-Raum (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) hinter sich.

Der riesige Highend- und Bauteile-Distributor Avnet hat ein mieses Quartal im EMEA-Raum (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) hinter sich. Avnet teilt sich in den Elektronik-Komponenten-Disti Electronics Marketing und in den Server- und Storage-Spezialisten Avnet Technology Solutions auf. Letzterer distribuiert auch in der Schweiz Highend-Hard- und Software von Herstellern wie HP, IBM, Brocade, Oracle und Enterasys.
Der US-Grossdistributor macht in seinem letzten Geschäftsjahr per Ende Juni 2010 einen Umsatz von 26 Milliarden Dollar und verdiente netto 567 Millionen Dollar. Das letzte Quartal sah aber vor allem in Europa nicht gut aus.
Der Umsatz von Technology Solutions (TS) brach um fast 23 Prozent auf noch 676 Millionen Dollar in Europa ein. Berücksichtigt man die Währungsverhältnisse, so betrug der Rückgang immer noch über 15 Prozent.
Erst Anfang Juli hat Avnet die Übernahme des Rivalen Magirus angekündigt. Magirus macht über 500 Millionen Dollar Umsatz pro Jahr. Insgesamt hat Avnet zwischen Juli 2010 und Juni 2012 16 Firmen übernommen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022