Mieten statt kaufen – Zug setzt bei Schul-Laptops auf DaaS

26. Oktober 2018, 13:48
  • e-government
  • schule
  • beschaffung
  • zug
  • outsourcing
image

In den Stadtschulen Zug, den Schulen Cham und Steinhausen sollen ab Sommer 2019 insgesamt rund 3200 mobile Endgeräte zunächst für die Lehrer und etwas später für die Schüler einsatzbereit sein.

In den Stadtschulen Zug, den Schulen Cham und Steinhausen sollen ab Sommer 2019 insgesamt rund 3200 mobile Endgeräte zunächst für die Lehrer und etwas später für die Schüler einsatzbereit sein. Laut Ausschreibung werden Convertibles mit fester Tastatur erwartet. Das Besondere an dem Auftrag: "Die Geräte werden über eine definierte Dauer von 48 Monaten gemietet", also im Device-as-a-Service-Modell bezogen. Nach Ablauf der Vertragsdauer gehen die hybriden Laptop wieder an den Anbieter zurück, der den Vertrag einmal um weitere vier Jahre mit dann wieder neuen Geräten verlängern kann.
Auf die Gründe für den eher ungewöhnlichen Gerätebeschaffung angesprochen, führt Fabian Häfliger in einem kurzen Telefonat mit inside-it.ch aus, dass man im Stadtrat diese Entscheidung getroffen habe, um die internen Ressourcen zu schonen. Laut dem Projektleiter Informatik, der in der Stadtverwaltung Zug für die Ausschreibung zuständig ist, handelt es sich um ein Full-Outsourcing. Neben der Lieferung der Geräte – inklusive Zubehör – wird über die gesamte Laufzeit auch umfassender Service für Support und Wartung gefordert. "Dieser Full Service ist Bestandteil des Angebotes und muss in den Mietpreis der Geräte eingerechnet werden", heisst es denn auch auf Simap.
Interessierte Anbieter haben bis zum 10. Dezember Zeit, ihre Angebote einzureichen. Das dürfen pro Anbieter maximal zwei sein, die sich aber "beispielsweise hinsichtlich der Geräte oder der eingesetzten Subunternehmer" zu unterscheiden haben. Die rund 550 Geräte der Lehrerschaft müssen bis am 3. Juni 2019 und die restlichen Geräte für die Schüler zwei Monate später geliefert sein.
Das Thema DaaS ist noch recht jung. DaaS bietet nicht nur HP an. Der Distributor Also zum Beispiel spricht seit einem Jahr von "Workplace-as-a-Service" und weitet den Cloud-Marktplatz systematisch aus. Auch Ingram Micro und Tech Data bauen die Marktplätze aus, mit denen sie Resellern die Transformation in eine as-a-Service-Welt erleichtern wollen.
Auch wenn langsam alles als Service angeboten wird und PC schon lange im Mietmodell angeboten werden, ist insbesondere das DaaS-Management noch eher jüngeren Datums. Als inside-channels.ch im September 2017 mit HP dieses Bezugsmodell diskutierte im DaaS-Business von sich Reden gemacht. (vri)
Nicht verpassen: Das gibt es nur am Inside Channels Forum. Sechs Channel-Player präsentieren neue Geschäftsmodelle und stellen sich der Diskussion. Hier gibt es Infos und Tix

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 5
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022