Migrations-Amt kauft Digi­tali­sierungs-Hilfe für 48 Millionen

10. Oktober 2019 um 09:47
image

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) beschafft sich externe Hilfe für IT-Projekte.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) beschafft sich externe Hilfe für IT-Projekte. In einer Ausschreibung suchte das SEM insbesondere Ressourcen in den Bereichen Digitalisierung und Automatisierung, Büroautomation sowie Release- und Testmanagement, wie aus einer Publikation auf Simap hervorgeht. Das maximale Beschaffungsvolumen beläuft sich auf 48 Millionen Franken für den Zeitraum Oktober 2019 bis Ende 2024.
Vier IT-Dienstleister haben einen Zuschlag erhalten. Dabei handelt es sich um IBM, AWK, APP und SwissQ.
IBM und der Unternehmensberater APP hätten bei den qualitativen Kriterien hohe Bewertungen erzielt. Ausschlaggebend für die Zuschläge an AWK und SwissQ sei der günstige Preis der Angebote sowie die sehr gute Erfüllung der restlichen Zuschlagskriterien gewesen, so die Begründung des SEM.
Mit jedem der vier Zuschlagsempfänger werde ein Rahmenvertrag über 48 Millionen Franken abgeschlossen. Die verbindlichen Leistungen werden schliesslich mittels Abrufverfahren aus den Rahmenverträgen in Form von Einzelverträgen vereinbart.
Die Zuschlagsempfänger haben folgende Stundensätze offeriert:
- Projektleitung: 167 bis 190 Franken
- Business Analyse: 163 bis 190 Franken
- Business Process Engineering: 150 bis 200 Franken
- Risiko- und Qualitätsmanagement: 120 bis 230 Franken
- Testmanagement: 95 bis 190 Franken
- Testengineering/Testautomation: 95 bis 190 Franken
- ICT-Architektur: 155 bis 230 Franken
(kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mehrheit stimmt für Glasfaserprojekt in Luzern West

Dreizehn Gemeinden haben sich für eine Beteiligung am Glas­faser­projekt Prioris ausgesprochen, eine lehnt ab. In fünf Gemeinden ist der Entscheid noch offen.

publiziert am 10.7.2024
image

Zu wenig Interesse: Sitzungen in Emmen werden nicht mehr gestreamt

Testeshalber hat der Einwohnerrat seine Sitzungen in einem Stream übertragen. Das Interesse war aber angesichts der Kosten viel zu gering.

publiziert am 10.7.2024
image

Luzern will ab 2026 E-Voting testweise einführen

Zunächst soll der elektronische Kanal für Auslandschweizerinnen und -schweizer zur Verfügung stehen. Zwei Jahre später kommen Pilotgemeinden hinzu.

publiziert am 9.7.2024
image

Obwalden beschliesst Digitalstrategie

Die Obwaldner Regierung will mit der Digitalisierung vorwärts machen und spricht dafür 11,5 Millionen Franken. Kernstück ist eine digitale Plattform für Kanton und Gemeinden.

publiziert am 9.7.2024