Migros baut rund 300 Arbeitsplätze ab… auch in der IT

21. Juni 2018, 09:05
  • politik & wirtschaft
  • migros
  • informatik
  • it-services
image

Die Migros Genossenschaft bekommt von ihrem Chef Fabrice Zumbrunnen eine strenge Kur verschrieben: 120 Millionen sollen in der zentralen Verwaltung eingespart werden.

Die Migros Genossenschaft bekommt von ihrem Chef Fabrice Zumbrunnen eine strenge Kur verschrieben: 120 Millionen sollen in der zentralen Verwaltung eingespart werden. Rund 300 Arbeitsplätze werden vermutlich dem Rotstift zum Opfer fallen. Dies ergaben Recherchen der 'Handelszeitung'.
Betroffen sind neben dem Marketing auch die IT-Services. Hier, wo laut Wirtschaftszeitung in kurzer Zeit die Mitarbeiterzahl auf 650 gestiegen ist, sollen nun Doppelspurigkeiten beseitigt und Überkapazitäten abgebaut werden.
Der Konzern kommentiert die Pläne derzeit nicht. Man werde sich Anfang Juli an die Öffentlichkeit wenden, so die Migros. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022