Migros holt Softwareentwickler für "Kassensoftware der Zukunft"

6. Oktober 2014, 12:48
  • channel
  • migros
image

Die Migros baut ihr Kassensoftwareteam deutlich aus, wie die 'Neue Luzerner Zeitung' berichtet.

Die Migros baut ihr Kassensoftwareteam deutlich aus, wie die 'Neue Luzerner Zeitung' berichtet. Statt wie bisher 35 solle dieses in Zukunft auf beachtliche 55 Mitarbeitende ausgebaut werden. Damit die neuen Leute auch Platz haben, soll eigens ein Outlet-Laden aus der Betriebszentrale von Migros Luzern in Dierikon in ein benachbartes Gebäude ausquartiert werden. So wurde die Sache auch publik, denn der Retailer musste dafür ein Umzonungsbegehren samt Begründung einreichen.
Laut dem Begehren sollen in Dierikon 20 neue Softwareentwickler arbeiten und eine "hochinnovative Kassensoftware der Zukunft" zu bauen.
Die Migros betreibt in Dierikon ihr nationales Kompetenzzentrum für Kassen- und Waagenprogramme. Im Zentrum wird einerseits die Software geschrieben, getestet und betrieben. Gleichzeitig werden auch die Kassen und Waagen selbst in Dierikon für den Einsatz ausgerüstet und dann an die rund 600 Verkaufsstellen in der ganzen Schweiz verschickt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023