Migros: Letzte Zahlen ohne Digitec?

31. März 2015, 13:45
  • migros
  • digitec galaxus
  • übernahme
image

Der Detailhändler konnte im E-Commerce-Geschäft erfolgreich wirtschafen. Melectronics stagniert.

Der Detailhändler konnte im E-Commerce-Geschäft erfolgreich wirtschafen. Melectronics stagniert.
Der Schweizer Detailhandelsriese Migros konnte im E-Commerce-Geschäft erneut ausbauen, das besagen die jüngsten Geschäfszahlen des vergangenen Jahres. Der gesamte E-Commerce-Umsatz betrug 1,086 Milliarden Franken, das ist ein Plus von 16,6 Prozent. Das klassische Online-Geschäft im Detailhandel machte 881,7 Millionen Franken aus, also 19,1 Prozent mehr als im Vorjahr.
Als "wichtigsten Treiber" nennt Migros dabei LeShop.ch, die Online-Aktivitäten der Hotelplan-Gruppe, das Online-Geschäft von Ex Libris, die Office-World-Gruppe, Migrol, Probikeshop, Micasa, SportXX, Melectronics, Interio, Denner, Frey, Delica und Gries Deco. Wobei es im Bereich Probikeshop auffallend gut lief, der um 44,8 Prozent auf 47,2 Millionen Franken wachsen konnte. Melectronics konnte lediglich 0,2 Prozent zulegen.
Einen Umsatz-Sprung in der Online-Bilanz dürfte 2015 für die Migros anstehen. Denn noch müssen die Zahlen von Digitec/Galaxus nicht ausgewiesen werden, da die Migros nur eine Minderheitsbeteiligung hat. Im kommenden Jahr wird sich das vorraussichtlich ändern, und der Handelsriese wird die Option auf den Kauf der Mehrheit an Digitec wahrnehmen schätzt den Umsatz von Digitec auf über 500 Millionen Franken. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden Dollar

Mit dem Kauf der Webdesign-Plattform will Adobe sein Geschäft ausbauen. An der Börse stiess die Ankündigung nicht nur auf Zustimmung.

publiziert am 15.9.2022
image

Twitter-Aktionäre stimmen Übernahme zu

Eine Mehrheit nimmt das Kaufangebot von Elon Musk an. Gleichzeitig bekräftigt ein Whistleblower seine Vorwürfe, Twitter vernachlässige den Schutz der Nutzerdaten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Softwarehaus schluckt BIM-Spezialisten aus Wien

Smino hat BIM Spot übernommen und ist nun auch in Österreich präsent.

publiziert am 13.9.2022