Migros wird Internet-Provider

31. Oktober 2011, 11:18
  • migros
  • technologien
image

Im Schweizer Mobiltelefoniemarkt ist der Detailhandelsriese Migros nun schon seit --http://www.

Im Schweizer Mobiltelefoniemarkt ist der Detailhandelsriese Migros nun schon seit mehr als sechs Jahren präsent. Nun lanciert die Migros auch ein Internet- und Festnetztelefonieangebot.
Interessant ist dabei, dass Migros auf die "klassische" Kombination 5000 kbit/s Download- und 500 kbit/s Upload-Geschwindigkeit setzt, die beim Marktführer Swisscom seit kurzem nicht mehr erhältlich ist. Das Migros-Internet scheint günstig, als eigentlicher Preisbrecher agiert der Detailhändler aber nicht. Der reine Internetanschluss kostet monatlich 54,80 Franken, die monatliche Festnetzgebühr von 25,35 Franken bereits eingerechnet, und ist damit rund 5 Franken teurer als "DSL Mini" (2000/300) beziehungsweise 20 Franken billiger als "DSL Standard" (10'000/1000) bei Swisscom. Inklusive zusätzlichen 5 Franken Monatsgebühr für VoIP-Festnetztelefonie kostet das M-Budget DSL-VoIP-Kombiabo ziemlich genau gleich viel, wie beispielsweise ein click&call-Angebot mit dem gleichen Surftempo von Sunrise.
Migros bietet auch Bündel mit Mobile-Abos an. Das günstigste davon (ohne Festnetz) kostet 59,80 Franken pro Monat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022