Milliardenübernahme: Temenos wirft das Handtuch

23. April 2018, 09:26
  • fintech
  • temenos
  • übernahme
image

Es wäre die bislang grösste Übernahme durch ein Schweizer Unternehmen auf dem IT-Gebiet: Der im Februar angekündigte --http://www.

Es wäre die bislang grösste Übernahme durch ein Schweizer Unternehmen auf dem IT-Gebiet: Der im Februar angekündigte Kauf des britischen Unternehmens Fidessa durch Temenos für rund 1,8 Milliarden Franken.
Mittlerweile hat der Genfer Bankensoftwarehersteller ohne langes Zögern erklärt, dass man nicht bereit sei, die eigene Offerte nochmal zu erhöhen. Da der Fidessa-Verwaltungsrat bereits neu das Angebot von ION unterstützt, ist der Deal mit Temenos damit vom Tisch.
Temenos wollte die Übernahme durch Kredite finanzieren. Eine Erhöhung des Angebots, so die jetzige Begründung für den Ausstieg aus dem Bieterkampf, hätte gegen die selbst auferlegte finanzielle Disziplin verstossen.
Gleichzeitig hat Temenos nun ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Die Genfer wollen 250 Millionen Dollar für den Kauf eigener Aktien aufwenden. Diese könnten wiederum für kommende Übernahmen verwendet werden. Das Rückkaufprogramm soll aus eigenen Mitteln bestritten werden, so dass die Verschuldung dadurch nicht ansteigt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022
image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022