Milliardenumsatz mit Open Source

29. März 2012, 11:26
  • open source
  • geschäftszahlen
  • red hat
image

Red Hat knackt die Milliardengrenze.

Red Hat knackt die Milliardengrenze.
Mit dem grössten Linux-Distributor Red Hat ist es erstmals einem reinen Open-Source-Anbieter gelungen, auf einen Jahresumsatz von über eine Milliarde Dollar zu kommen. Das hat jetzt Unternehmenschef Jim Whitehurst stolz verkündet. Dem ist vorausgegangen, dass IDC gerade Zahlen vorgelegt hat, wonach Linux die beiden grossen Server-Betriebssysteme Windows und Unix weiter zurückgedrängt hat.
Der Umsatz von Red Hat im jüngst abgeschlossenen Geschäftsjahr erhöhte sich von 909,3 Millionen auf 1,13 Milliarden US-Dollar, der Gewinn von 107,3 auf 146,6 Millionen Dollar, ein Zuwachs von 36,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im vierten Quartal stieg der Umsatz nach den gestern vorgelegten Zahlen um 21 Prozent auf 297 Millionen Dollar. Die Analysten hatten einen Umsatz von 291,2 Millionen Dollar vorausgesagt.
255 Millionen Dollar des Umsatzes im vierten Quartal bis Ende Februar 2012 entfielen auf Linux-Abonnements, ein Plus von 22 Prozent; Schulungen und Services brachten 41,8 Millionen Dollar ein, 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die ausstehenden Softwareumsätze zum Ende des Geschäftsjahres gibt Red Hat mit 946,7 Millionen Dollar an und lagen somit um 23 Prozent über Vorjahresniveau. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022