Millionenbusse nach Milliarden-ICO für Blockchain-Startup

1. Oktober 2019, 12:21
  • innovation
  • sec consult
  • usa
image

Das US-Startup Block.

Das US-Startup Block.one stimmte zu, eine Geldstrafe in Höhe von 24 Millionen Dollar zu zahlen, dies meldet 'Reuters'. Die Busse resultiert daraus, dass das Blockchain-Unternehmen einen milliardenschweren ICO durchführte, ohne dass dieser bewilligt worden wäre. Mit der Busse werden nun auch Gebühren der US-Regulierungsbehörden beglichen.
Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) sagte, dass Block.one sein 900 Millionen-Token-Angebot weder vorschriftsgemäss registriert, noch eine Befreiung von der Registrierung beantragt hat. Die SEC hielt fest, dass den Investoren wesentliche Informationen vorenthalten wurde, welche diese benötigt hätten, um eine fundierte Entscheidung zu fällen.
Block.one gab ein Fehlverhalten nicht zu und dementierte solches auch nicht, so die SEC.
Das Blockchain-Startup hatte ein rekordverdächtiges ICO durchgeführt: Während einer fast einjährigen ICO-Phase kamen rund vier Milliarden Dollar zusammen. Das Geld wurde in Ether gesammelt, für die man Token der eigenen Krypto-Währung Eos angeboten hatte. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Daten sollen strategisches Gut sein

Eine Befragung zeigt, dass Unternehmen noch wenig Wert aus ihren Daten generieren. HPE AI Advisor Bernd Bachmann erklärt, warum das so ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 8.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022