Millionenbusse nach Milliarden-ICO für Blockchain-Startup

1. Oktober 2019, 12:21
  • innovation
  • sec consult
  • usa
image

Das US-Startup Block.

Das US-Startup Block.one stimmte zu, eine Geldstrafe in Höhe von 24 Millionen Dollar zu zahlen, dies meldet 'Reuters'. Die Busse resultiert daraus, dass das Blockchain-Unternehmen einen milliardenschweren ICO durchführte, ohne dass dieser bewilligt worden wäre. Mit der Busse werden nun auch Gebühren der US-Regulierungsbehörden beglichen.
Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) sagte, dass Block.one sein 900 Millionen-Token-Angebot weder vorschriftsgemäss registriert, noch eine Befreiung von der Registrierung beantragt hat. Die SEC hielt fest, dass den Investoren wesentliche Informationen vorenthalten wurde, welche diese benötigt hätten, um eine fundierte Entscheidung zu fällen.
Block.one gab ein Fehlverhalten nicht zu und dementierte solches auch nicht, so die SEC.
Das Blockchain-Startup hatte ein rekordverdächtiges ICO durchgeführt: Während einer fast einjährigen ICO-Phase kamen rund vier Milliarden Dollar zusammen. Das Geld wurde in Ether gesammelt, für die man Token der eigenen Krypto-Währung Eos angeboten hatte. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022
image

Nach 157 Jahren und wegen einer Cyberattacke: US-College muss schliessen

Im Dezember war das Lincoln College gehackt worden. Das hat dem traditionsreichen Institut das Genick gebrochen.

publiziert am 11.5.2022