Mimacom und Flowable melden bestes Ergebnis ihrer Geschichte

28. Mai 2019, 09:41
image

Der Open-Source-Lösungs-Anbieter Mimacom und der Business-Process-Management-Spezialist Flowable haben letztes Jahr zusammen 38 Millionen Franken umgesetzt.

Der Open-Source-Lösungs-Anbieter Mimacom und der Business-Process-Management-Spezialist Flowable haben letztes Jahr zusammen 38 Millionen Franken umgesetzt. Man habe den Umsatz damit um 5,7 Millionen Franken gesteigert und das beste Ergebnis in der Geschichte der beiden Unternehmen erzielt, heisst es in einer Mitteilung. Um 18 Prozent konnten die Firmen den Umsatz im Jahresvergleich vergrössern.
Die Schweiz bleibe der wichtigste Markt, insbesondere in Zürich sehe man grosse Potentiale, heisst es aus den beiden Häusern. Aber man habe das Projektgeschäft auch in Deutschland, Spanien, den USA und Singapur ausbauen können.
Die beiden Schweizer Firmen hatten sich im April des letzten Jahres zusammengeschlossen. "Mit dem Zusammenschluss haben wir den Grundstein für weiteres Wachstum gelegt und freuen uns auf das anstehende Geschäftsjahr", lässt sich Agim Emruli, CEO der Mimacom Group, in der Mitteilung zitieren.
Die Gruppe zählt mittlerweile nach eigenen Angaben rund 300 Mitarbeiter und unterhält 14 Standorte in Nordamerika, Europa und Asien. Der Marktfokus der Gesellschaft mit Hauptsitz in Bern liegt auf Banken, Versicherungen und Medizin- sowie Industrie-Unternehmen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bechtle Schweiz ist HPEs Greenlake-Partner of the Year im DACH-Raum

Am "Partner Growth Summit" hat HPE in Las Vegas fast 70 seiner weltweit über 80'000 Partner ausgezeichnet – im DACH-Raum wurde unter anderem die hiesige Bechtle prämiert.

publiziert am 1.7.2022
image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

Gartner: PC-Markt schrumpft um 10%

Die PC-Verkäufe werden heuer laut Marktforschern um rund 10% zurückgehen. Zulegen wird indes der Smartphonemarkt, aber weniger als erwartet.

publiziert am 1.7.2022
image

Jelmoli braucht einen neuen IT-Chef

Der Head of IT wird das traditionsreiche Schweizer Modehaus verlassen. Den Nachfolger des noch amtierenden Sandro Canneori erwartet ein Unternehmen "in der spannenden Digitalisierungsphase".

publiziert am 30.6.2022