Mindestens 35 Intel-basierte Tablets im Jahr 2011

9. Dezember 2010, 16:44
  • intel
  • tablet
image

Der US-amerikanische Chipgigant Intel will im kommenden Jahr Atom-CPUs für mindestens 35 Tablets liefern.

Der US-amerikanische Chipgigant Intel will im kommenden Jahr Atom-CPUs für mindestens 35 Tablets liefern. Wie Intel-Chef Paul Otellini an einer Konferenz sagte, wolle Intel sicherstellen, dass man alle derzeit auf dem Markt verfügbaren Betriebssysteme unterstütze. Deshalb werden zwei verschiedene Chip-Produktlinien zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um die unter den Codenamen Oak Trail und Moorestown entwickelten Atom-Prozessoren.
Oak Trail basiert auf der x86-Architektur und bringt eine Windows-Umgebung auf die Tablets. Moorestown hingegen ist für Linux-basierte Betriebssysteme wie Android oder Meego ausgelegt und nicht zu Windows kompatibel - dafür biete er einen geringeren Stromverbrauch. Zu den Herstellern, die die Intel-Atom-CPUs in ihren Tablets verbauen wollen, gehören unter anderem Acer, Asus, Dell, Lenovo und Toshiba.
Die Auslieferung von Intel-Chips für Smartphones wird sich hingegen verzögern. Otellini kündigt die CPUs mit dem Codenamen Medfield für das zweite Quartal des kommenden Jahres an. Ursprünglich hatte der Konzern die Chips bereits Anfangs 2011 liefern wollen. Aber die Entwicklung von Smartphone-Chips, sei schliesslich "ein Marathon und kein Sprint", so Otellini. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Intel lässt Persistent Memory sterben

Die vor Jahren angekündigte Speicherrevolution ist abgesagt.

publiziert am 2.8.2022
image

Ebbe und Flut: Wohin treibt der Halbleitermarkt?

Intel, Samsung und Qualcomm haben ihre Geschäftszahlen publiziert. Sie unterstreichen die Tendenzen im Chipmarkt. Die USA wollen die Produktion mit Steuergeldern ankurbeln.

publiziert am 29.7.2022
image

Auch Intel erhöht Preise für Chips

Der Chiphersteller informiert aktuell seine Kundschaft, dass die Preise um bis zu 20% steigen können.

publiziert am 15.7.2022