Mini-Notebooks: Eine Gefahr für Microsoft?

5. August 2008, 10:19
  • linux
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Marktforscher glauben, dass Linux das meistverwendete Betriebssystem auf so genannten 'Mobile Internet Devices' (Kleinst-Notebooks im Stile des Eee PC) sein wird.

Marktforscher glauben, dass Linux das meistverwendete Betriebssystem auf so genannten 'Mobile Internet Devices' (Kleinst-Notebooks im Stile des Eee PC) sein wird.
Linux wird den Löwenanteil am Betriebssystem-Markt für Mobile Internet Devices (MIDs) halten - mit einer jährlichen Stückzahl von 50 Millionen bis 2013. Zu dieser Ansicht kommt das Marktforschungsunternehmen ABI Research im Report "Mobile Linux". Grund: Für einmal hat Linux die gleichen Startvoraussetzungen wie Windows, da das Marktsegment der ultramobilen Internetgeräte erst neu entsteht. Statt aufholen zu müssen, kann Linux vom Start weg mit seinen Vorteilen punkten, so ABI. Treibend sehen die Marktforscher dabei die Linux-Varianten Maemo, Moblin sowie das Produkt der LiMo Foundation.
MIDs ist die von Intel geprägte Bezeichnung für eine Geräteklasse, die grösser als Handys, aber teils deutlich kompakter als die aktuellen Netbooks sind. Zwar schielt Microsoft mit Windows Mobile auf das von den Redmondern als "Ultra-Mobile PCs" bezeichnete Marktsegment, doch Linux ist in den frühen Stunden dieser neuen Geräteklasse stark aufgestellt. "Maemo ist unter der Schirmherrschaft von Nokia bereits etabliert, Moblin wird von der engen Verbindung mit Atom und Intels Antrieb profitieren und LiMo wird aktiv für diesen Markt positioniert", erklärt Stuart Carlaw, ABI Research Vice President, auf Nachfrage von pressetext.
Damit muss Linux nicht anderen Betriebssystemen wie Windows auf dem Desktop-PC oder Symbian auf Smartphones hinterher hecheln, sondern startet gleichauf mit der Konkurrenz ins MID-Rennen. "Die Flexibilität, die Anpassbarkeit und der sehr positive Kostenvergleich zu Windows Mobile dürften sicherstellen, dass Linux die führende Rolle auf diesem Markt übernimmt", meint daher Carlaw. Das aus dem Smartphone-Bereich kommende LiMo und eventuell auch Moblin könnten sich nach Ansicht von ABI als besonders attraktiv erweisen, da sie die Möglichkeit bieten, mehrere Geräteklassen abzudecken.
Mit der Marktführerschaft bei MIDs im Jahr 2013 sagt ABI Research auf dem aufkeimenden MID-Markt den bisher grössten Erfolg für Linux im Endgeräte-Bereich vorher. Für den Smartphone-Bereich hatte ABI Anfang Juni dieses Jahres Platz zwei mit einem Marktanteil von 23 Prozent bis 2013 prognostiziert - doch das war vor Nokias Ankündigung, Symbian zum offenen Betriebssystem machen zu wollen. Im Consumer-PC-Bereich dürfte Linux nicht auf derartige Erfolge hoffen können. Nach aktuellen Zahlen des Tools Marketshare der Firma Net Applications nutzen zwar fast doppelt so viele Internet-Nutzer Linux als Betriebssystem wie noch vor einem Jahr - machen aber nicht einmal ein Prozent des Marktes aus. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022