"Mister YB" übernimmt DV Bern

25. Januar 2011, 13:27
  • people & jobs
  • dv bern
image

Stefan Niedermaier kauft 60 Prozent der Anteile.

Stefan Niedermaier kauft 60 Prozent der Anteile.
Von 2005 bis im August 2010 hat Stefan Niedermaier als CEO das Stade de Suisse und den YB in Bern neu aufgestellt und in diesen Jahren zum Teil sehr erfolgreiche Saisons gefeiert. Nach seinem abrupten Abgang im letzten Sommer, in Bern spricht man unverblümt von Rausschmiss, ist Niedermaier nun in eine alteingesessene Berner Informatikfima eingestiegen.
Im Rahmen einer Nachfolgereglung hat Hans Dietrich seine 70-köpfige DV Bern zu 40 Prozent an zwei derzeitige Kadermitarbeiter und zu 60 Prozent an Niedermaier verkauft. Bereits seit 34 Jahren ist DV Bern als IT-Dienstleister unterwegs und entwickelt Software für Behörden sowie private Unternehmen. Niedermeier ist gelernter Elektromechaniker mit MBA-Abschluss, der sich seine Sporen in der IT-Branche unter anderem bei Swisscom abverdient hat. Er wird in Zukunft als CEO, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates amten und in der Geschäftsleitung von Gerhard Meyer und Marc Schmid unterstützt. Über den Verkaufspreis ist Stillschweigen vereinbart worden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie fanden Sie inside-it.ch im Jahr 2022?

Jetzt wollen wir mal zuhören, statt rausposaunen: Was haben wir heuer gut, was schlecht gemacht? Wir laden zum Jahresrückblick.

publiziert am 29.11.2022
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Oscar Schwark ist neuer Chef von Econis

Ein "Vielgereister" in der Schweizer IT-Branche hat das Steuer beim Dietiker IT-Dienstleister übernommen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022