Mit dem Kühlschrank sprechen

27. November 2014, 13:25
  • technologien
  • startup
  • apple
  • google
  • amazon
image

Das Start-up Wit.ai will den Spracherkennungsalgorithmus trainieren und das Internet der Dinge weiter bringen - auch offline.

Das Start-up Wit.ai will den Spracherkennungsalgorithmus trainieren und das Internet der Dinge weiter bringen - auch offline.
Das US-amerikanische Start-up Wit.ai. Geplant ist, dass Entwickler Wit.ai online einsetzen, die Spracherkennung weiter trainieren und die so erhaltenen Verbesserungen an andere Entwickler weiterreichen.
Der Befehl wird an die Witai-Server gesendet, analysiert und als strukturiertes Kommando zurück ans Gerät geschickt. Noch reagiert die Plattform relativ langsam und versteht bislang nur Englisch. Wie Siri, Google Now und andere Konkurrenten würde Wit.ai auch nicht ohne Internet-Verbindung funktionieren, schreibt das Magazin weiter.
Wie 'Technology Review' schreibt, besteht bereits eine Idee, dieses Problem zu lösen: Man könnte einen Grundwortschatz mitsamt wichtiger Kommandos in Form von herunterladbaren Dateien zur Verfügung stellen. Dann könnte man diese auf ein Smartphone oder Tablet spielen, damit die Sprachsteuerung auch offline zumindest in Grundzügen funktioniert. Sobald wieder eine Internet-Verbindung da ist, könnten die Befehle eingespielt werden.
Ein weiterer Pluspunkt ist der Preis. Grosse IT-Namen wie Apple, Google und Amazon bieten ähnliche Dienste an, aber für kleine Hersteller sind sie teuer. Wit.ai bietet den Dienst kostenlos an, wenn alle Lösungen in der Community geteilt werden. Alle anderen bezahlen mindestens 9 Dollar pro Monat. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022