Mit SBB-App Parkplätze bezahlen

22. August 2014, 13:26
  • politik & wirtschaft
  • app
  • sbb
  • android
  • ios
image

Die Parkplatz-Suche, für viele ein nötiges Übel.

Die Parkplatz-Suche, für viele ein nötiges Übel. Die SBB will diese vereinfachen, und bietet dafür ab Mitte September eine P+Rail-App für Android und iOS an. Damit können Kunden den Parkplatz per Smartphone tageweise bezahlen und verlängern, heisst es in einer Mitteilung. Die Anwendung soll schweizweit schrittweise eingeführt werden.
So hat die SBB in den letzten Monaten eine App des Unternehmens park it getestet, mit der Parkplätze bezahlt und verlängert werden können. Nun entwickeln die beiden Unternehmen zusammen die Technologie zur Bewirtschaftung der P+Rail-Anlagen gemeinsam weiter.
Nach der Lancierung stehen über 140 P+Rail-Parkplätze vorwiegend in der Ostschweiz zur Verfügung. Weitere sollen folgen. Die Reisenden können den Parkplatz für eine Dauer von einem bis sieben aufeinanderfolgenden Tagen bezahlen. Bei Bedarf kann die Parkdauer von unterwegs verlängert werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

Ex-Uber-CSO wegen Vertuschung von Datendiebstahl verurteilt

Dem ehemaligen Sicherheitschef droht eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil könnte die Art und Weise verändern, wie Security-Experten mit Datenschutzverletzungen umgehen

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022