Mit Simple Search zum Google von 2010

12. November 2020, 16:04
  • google
  • technologien
  • consumer technology
image

Mit einer Browser-Erweiterung soll die Google-Resultatanzeige wie früher ohne Ads und Shopping aussehen.

Einfach bei einer Suche nur anzeigen, was Google vor rund 10 Jahren angezeigt hat, also ohne die Direktinhalte, die Google über den Resultaten listet. Das will eine Gruppe von Journalisten mit der Browsererweiterung "Simple Search" geschafft haben. Entwickelt wurde es von The Markup. Ziel sei es, die rohen Web-Suchergebnisse anzuzeigen. Das Tool entferne die heute zusätzlich angezeigten Informationstafeln, Einkaufskästen und Suchanzeigen und kehre bewusst zu der älteren Version der Google-Suche zurück, wie die Initianten schreiben.
Die Erweiterung sei eine Zeitreise zurück, in der die Online-Suche noch eine gewisse "Suchneutralität" geboten habe, also die Websites mit den meisten Verweisen zuvorderst anzeigte. Simple Search funktioniere bei Google- und Bing-Suchen und sei sowohl für Firefox- als auch für den Chrome-Browser verfügbar.
Das Tool reagiert auf die seit Jahren geforderte Entflechtung der Suchergebnisse von Google-Produkten, die dem Internetriesen auch in Europa immer wieder hohe Bussen eingebracht hat. Die Notwendigkeit dieser Erweiterung begründet man bei The Markup denn auch mit einem Hinweis auf die Kritik des US-Abgeordneten David Cicilline. Er hatte Google noch im Sommer bei einer Anhörung vor dem Kongress vorgeworfen, sich von einem Drehkreuz des Internets zum ummauerten Garten entwickelt zu haben, um möglichst darin seine Nutzer zu halten. Das sei in der Praxis für andere Online-Unternehmen wirtschaftlich katastrophal, so Cicilline.

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022