Mitglieder heissen Simsa-Swico-Fusion gut

19. Juni 2018, 11:14
  • politik & wirtschaft
  • verband
  • swico
image

Die grösste Fusion in der Verbandswelt seit Jahren gelingt reibungslos. Nun müssen Swico und Simsa auch im Alltag verschmelzen

Die grösste Fusion in der Verbandswelt seit Jahren gelingt reibungslos. Nun müssen Swico und Simsa auch im Alltag verschmelzen.
An ihrer gestrigen Versammlung in Zürich haben die Mitglieder von Simsa und Swico grünes Licht für die Fusion der beiden Verbände gegeben. Die Führungsgremien der beiden Verbände haben im Frühjahr 2018 beschlossen, die zwei Organisationen zusammenzuschliessen. Die Vorstände haben einen Fusionsvertrag unterzeichnet, der nun am 18. Juni im Rahmen von zwei getrennten Generalversammlungen zu ratifizieren war.
In den beiden Versammlungen wurde nicht nur die vom Gesetz geforderte Dreiviertelmehrheit erreicht, sondern Einstimmigkeit. Damit stehe dem Zusammenschluss nichts mehr im Wege. Die Fusion werde formell auf den 30. Juni 2018 vollzogen werden und das Zusammenwachsen im Alltag werde voraussichtlich bis Ende 2018 dauern, schreibt der Swico. Am gemeinsamen Apéro nach den beiden getrennten Sitzungen habe diese Verschmelzung aber durchaus gestartet, wie Swico-Geschäftsführer Jean-Marc Hensch zu inside-channels.ch den gestrigen Abend beschreibt.
Die neue Organisation mit 600 Mitgliedern übernehme alle Aktivitäten von Simsa und Swico unverändert und firmiere unter dem Namen Swico. Von Seiten Simsa würden insbesondere der Code of Conduct Hosting und das Collaboration Framework sowie die Ausbildungsgänge wie der eidgenössisch diplomierte Web Project Manager integriert. Swico bringe unter anderem sein Issue Management, sein Startup-Programm sowie die Branchenlösung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ein.
Neuer alter Vorstand
Im neuen Swico-Vorstand nehmen zwei bisherige Simsa-Vertreter Einsitz. Neu gewählt wurden der bisherige Präsident von Simsa, Andrej Vckovski, CEO von Netcetera, sowie Nadja Perroulaz, Mitgründerin und VR-Präsidentin von Liip. Die beiden neuen Vorstandsmitglieder werden nach den Sommerferien erstmals an einer Swico-Vorstandssitzung teilnehmen.
Dann werde sich zeigen, wie der "Geist von Simsa" mit in den neuen Verband gebracht werden könne, führt Hensch aus. Klar ist bereits, dass zwei neue Fachgremien für "Simsa-Themen" geschaffen werden. Eines für den Bereich Hosting unter der Leitung von Hostpoint-Mitgründer Claudius Röllin und ein weiteres Gremium für die Webagenturen unter der gemeinsamen Leitung von Imre Sinka, CEO von Dotpulse und Maximilian Plank, CEO von Omento.
Beide Fachgremien werden im Rahmen von Swico selbstständig und mit einem eigenen Budget Projekte und Issues dieser beiden Mitgliedersegmente bearbeiten sowie eigene Aktivitäten entwickeln. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

publiziert am 29.7.2022